Kunststoffe und Silicone im Vergleich

Kunststoffe und Silicone sind Makromoleküle. Wie kann man sie nach dem Struktur-Eigenschafts-Prinzip bzw. Vernetzungsgrad einteilen? Wie werden sie synthetisiert?

Alle kohlenstoffbasierten Kunststoffe haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind makromolekulare Stoffe deren Gerüst aus C-Atomen besteht. Ursprung der Monomere ist meist Erdöl, inzwischen gibt es auch Kunststoffe auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen.

Auch alle Silicone haben eine Gemeinsamkeit: Sie besitzen ein Siloxangerüst. Im Kern besteht dieses Gerüst aus einer Kette von Silicium- und Sauerstoff-Atomen Dieses Si-O-Si-Rückgrat ist für viele Eigenschaften der Silicone verantwortlich.

Vergleich der Herstellung von Siliconen und Kunststoffen

Schema angelehnt an „Kunststoffe – Werkstoffe unserer Zeit“ (2018, S. 36, Arbeitsgemeinschaft Dt. Kunststoffindustrie)

Klassifizierung

Schematische Zeichnung der Moleküle eines Elastomers

Klassifizierung

Kunststoffe und Silicone werden nach dem Struktur-Eigenschafts-Prinzip in Thermoplaste, Duroplaste und Elastomere eingeteilt. Der Vernetzungsgrad ist hierbei wichtig. Alle drei Klassen werden vorgestellt.

Einteilung nach Struktur-Eigenschafts-Prinzip

Synthese

Synthese

Kettenpolymerisation, Polykondensation und Polyaddition sind die wichtigsten Synthesewege für kohlenstoffbasierte Kunststoffe. Dieses Kapitel zeigt, welche Synthesen für die Silicone wichtig sind und wie sie ablaufen.

Polymerisation, Polykondensation, Polyaddition

Gratis für Sie

Zwischen Wasser-Molekülen bilden sich Wasserstoffbrücken aus

Animationen

Animationen zu den Themen Wechselwirkungen, Hydrophobierung, Verbrennungreaktion, Additionsreaktion uvm. Die Animationen können Sie auch unabhängig vom Koffer einsetzen. Gratis bestellen unter chem2do@wacker.com

Zu den Lerntools

Fortbildung

Alle Chemielehrer, die die Fortbildung CHEM2DO®- Experimentieren mit Siliconen und Cyclodextrinen besuchen, erhalten den Koffer kostenlos.

Der Kurs setzt aufs Selbermachen: Sie nehmen viel Fachwissen zu Siliconen und Cyclodextrinen mit und führen jedes Experiment im Labor durch. Die Experimente sind lehrplanorientiert einsetzbar (Kunststoffe bzw. Kohlenhydrate).

Zu den Fortbildungsterminen